Nachdem es in letzter Zeit einige Missverständnisse mit den Meerschweinchenrassen die ich Züchte gegeben hat, hier eine

 

Kurzinfo zu den verschiedenen Rassen:

 

Lunkarya: Langhaarig gelockt, aber sehr pflegeleicht, da das Fell durch die Lockung weniger verknotet als das Fell ohne Locken. Und falls es doch mal einen Knoten im Fell gibt ----> Schere nehmen und abschneiden...wächst ja wieder nach :-)

 

Curly: Kurzhaarig gelockt, Locken sind je nach Felllänge mehr oder weniger zu sehen. Pflegeleichtes Fell und im Wesen und Charakter den Lunkarya sehr ähnlich und auch Grösse und Gewicht ist gleich.

Achtung: Curlys sind nicht Cuys!! Cuys sind Riesenmeerschweinchen, diese Rasse züchte ich nicht!

 

Minipli: Miniplis sind eine eher junge Rasse, welche ebenfalls langhaarig sind und die Lockung noch stärker ist, als bei den Lunkarya. Das "Mini" bezieht sich keinenfalls auf Grösse und Gewicht des Schweinchens, sonder lediglich auf die Löckchen, die sie haben. Diese sind nämlich eine Art "Mini-Zapfenlocken", daher wahrscheinlich der Name der Rasse! Grösse und Gewicht ist genau gleich wie bei Lunkarya und Curly.

 

Minicurl: Minicurls sind wiederum die kurzhaarige Variante der Miniplis, d.h. nur das Fell ist kürzer als bei den Miniplis, die Struktur ist aber gleich: = "Kurze Mini-Zapfenlocken". Auch sie sind von Grösse und Gewicht gleich wie die drei anderen Rassen.

 

 

 

Infos zur Rasse Lunkarya

 

Die Rasse der Lunkaryas ist 1986 in Schweden entdeckt worden und gelangte erst viel später in andere Länder. Lunkaryas haben harsches (raues, dickes) Fell das vom Körper des Meerschweinchen hochsteht. Es fühlt sich ähnlich an wie Schaffell.

Bei einem "guten" Lunkarya brechen die Haare während der Säugezeit auf der Nase oder zum Teil am ganzen Kopf ab. Das ist aber keine Krankheit, sondern ein Zeichen dafür,  dass die Harschheit des Fells stimmt. Während dieser Zeit des Fellbruchs sehen die Kleinen zum Teil kahl und hässlich aus, die Haare wachsen aber nach Ende der Säugezeit sofort wieder nach!

Lunkarya-Fell braucht nicht viel Pflege, da es nicht verfilzt! Dank den harschen Locken kommt nicht viel Bewegung ins Fell, somit verknoten sich die Haare viel weniger als bei Glatthaarrassen. Man darf Lunkaryas aber durchaus kämmen, die Locken allerdings bringt man damit nicht raus.

Um die Rasse und die Harschheit des Fells zu erhalten, sollte man nur Lunkarya x Lunkarya verpaaren!

 

 

Meine Ziele, meine Ideen

Warum Meerschweinchen züchten? Und was hat das Wort "Zucht" für mich für eine Bedeutung? Es gibt viele Meerschweinchen-Begeisterte die mit ihren Meeris regelmässig Nachwuchs produzieren und nicht von einer Zucht sprechen. Es gibt auch viele Menschen, die vor dem Wort "Zucht" zurückschrecken und das Gefühl haben, in einer Zucht werden Meeris nicht artgerecht gehalten und nur als Gebärmaschinen benutzt. Beides trifft auf meine Zucht NICHT zu!!!!

 

Ich verwende den Begriff "Zucht" aus folgenden Gründen:

 

-Es werden gezielte Verpaarungen gemacht, es wird kein "Zufallsbabys" geben.

 

- Keines meiner Meerschweinchen wird zu jung, zu leicht oder bei offensichtlicher Krankheit in der Zucht eingesetzt.

 

-Jedes schwangere Meeri-Meitschi wird regelmässig untersucht, und das Gewicht kontrolliert und vermerkt.

 

- Ich führe ein Zuchtbuch, in dem sämtliche Verpaarungen, Jungtiere und Zuchttiere vermerkt sind.

 

-In den ersten 4 Lebenswochen werden die Jungtiere regelmässig gewogen und, wenn nötig, zusätzlich ernährt.

 

- Jedes meiner Meeri-Weibchen hat  selbstverständlich nach jedem Wurf eine wohlverdiente Erholungsphase (Zuchtpause).

 

 

Ich möchte typenvolle und rassereine Lunkaryas züchten, weil sie mir sehr gefallen und ich versuchen möchte, eine wunderschöne Rasse zu erhalten. Dies schliesst aber nicht aus, dass es ab und zu auch Liebhaber-Babys geben wird, die nicht fürs Züchten sondern eben fürs LIEB-HABEN gedacht sind.

 

Und zu guter Letzt:

 

Ich möchte mit meinen Meerschweinchen KEIN Geld verdienen, da ich sehr viel FREUDE an meinem HOBBY habe und damit nicht meinen Lebensunterhalt finanzieren muss! Es ist aber auch nicht so, dass ich meine Meerschweinchen verschenke oder gratis abgebe, da ich mit meinen Verkaufspreisen zumindest die Unkosten für Futter und Tierarzt abdecken möchte.

 

 


Curly-Rassestandard


Körperbau:
Der Körperbau sollte kurz und kompakt sein, mit breiten, ausgedehnten Schultern.
Der Kopf soll kurz sein mit einer guten Breite. Der Kopf soll zum Körperbau passen und mindestens ¼ vom Körper betragen. Das Auge soll mittig zwischen Ohr und Nase sitzen, nicht zu nah am Ohr.
Allgemeine Störungen: Flacher, schmaler Kopf, spitze Nase, zu langer oder zu kleiner Kopf.Körper: Taille, schmale Schultern, ausgedehntes Hinterteil, zu hohes Hinterteil oder sehr flaches Hinterteil.
Disqualifikation: Defekte des Skelettes. 

Ohren:
Sollten groß sein und hängen, flach sein und eine Ebene bilden. Die Breite zwischen ihnen sollte gut sein.
Allgemeine Störungen: Zu stark eingestellt, Falten, zu kleine Ohren, Verletzungen, Ohren die vom Kopf abstehen.
Disqualifikation: sehr stark beschädigtes oder fehlendes Ohr. 

Augen:
Groß, klar und rund.
Allgemeine Störungen: Falsche Form, tränende Augen, kleines, ungleiches oder hängendes Augenlid. Nicht völlig entwickeltes Fettauge.
Disqualifikation: Starke Augenverletzung, Augenkrankheiten, Fettauge, Blindheit. 

Fellqualität:
Das Haarkleid sollte 4-6cm lang, abstehend, harsch und lockig bis wellenförmig sein. Im Schulterbereich darf es etwas kürzer als hinten sein.
Junge Curlys sollen lockig sein. Mit zunehmendem Alter wandeln sich die Locken in Wellen während sich die Harschheit und Fellhärte entwickelt. Am Bauch bleiben Curlys gelockt.
Die Haare auf den Zehen und Füssen sind gewellt. Ein Curly über 12 Monate kann weiterhin Härte entwickeln. Das Aussehen des Haarkleides richtet sich nach der Felldichte.
Allgemeine Störungen: Weich (bei zunehmendem Alter), verklebtes oder stark beanspruchtes Fell, fehlende Dichte oder/und fehlende Locken oder Wellen.
Disqualifikation: Gerades und/oder anliegendes Haarkleid. 

Felldichte:
Das Haarkleid sollte dicht und kräftig sein, um den ganzen Körper herum.
Allgemeine Störungen: Ungleiches oder dünnes Haarkleid, Ausnahme Jungtiere.
Das Curly sollte 2 Hüftrosetten haben, platziert in der selben Höhe und nah aneinander. Von diesen Rosetten aus sollte das Fell in Richtung Kopf wachsen. Es sollte einen angemessenen Backenbart besitzen, der bedingt durch die Harschheit absteht.
Meist auftretende Störungen: Ungleiches Haarkleid und fehlende Haarspitzen, gekaut oder ausgefranst. Kleine oder geringe Beschädigungen am Haarkleid. Schwacher Backenbart.
Disqualifikation: Das Haarkleid ist zu kurz. Sichtbare, andere Rosetten überdecken die Hüftrosetten. Fehlende Hüftrosetten. Großer Haarverlust.

 


powered by Beepworld